Stromanbieter kündigen — Anbieter wechseln!

Wenn Sie Ihren aktuellen Strom­an­bieter kündigen möchten, brauchen Sie keine Begründung angeben. Letztlich gibt es verschiedene Gründe und Motiva­tionen, die den Wunsch der Kündigung auslösen. In den meisten Fällen bietet die Aussicht auf eine Kosten­er­sparnis einen großen Anreiz, wobei auch eine Preis­er­höhung Ihres Anbieters ein guter Kündi­gungs­grund ist. Darüber hinaus können beispiels­weise ein Umzug oder ein Wechsel zu einem Ökostrom­an­bieter gute Gründe für die Kündigung Ihres Strom­an­bieters sein.

Dabei ist ein separates Kündi­gungs­schreiben nicht erfor­derlich, wenn Ihr alter Anbieter Ihrem neuen Strom­an­bieter kündigen kann. Möchten Sie jedoch ganz auf Nummer sicher gehen, können Sie auch eine schrift­liche und eigen­ständig unter­schriebene Kündigung bei Ihrem Anbieter einreichen. Bitten Sie in diesem Fall stets um die Zusendung einer Kündi­gungs­be­stä­tigung. Beachten Sie jedoch aktuelle Kündi­gungs­fristen und Vertrags­lauf­zeiten, deren Einhaltung eine Voraus­setzung zur ordnungs­ge­mäßen Vertrags­kün­digung darstellt.

  • Kündi­gungs­schreiben ist in der Regel nicht erfor­derlich.
  • Neuer Strom­an­bieter kündigt den alten Anbieter.

Stromanbieter kündigen Tipps

Kündigungsfristen & Mindestvertragslaufzeiten der Anbieter

Strom­ver­träge haben eine Mindest­ver­trags­laufzeit von 12 bzw. 24 Monaten, so dass die Kündigung erst zum Laufzeitende möglich ist. Welche Kündi­gungs­frist dabei gilt, hängt vom jewei­ligen Anbieter ab. Die entspre­chende Frist finden Sie in Ihren Vertrags­un­ter­lagen sowie auf der Webseite Ihres Strom­an­bieters. Die großen Energie­ver­sorger haben folgende Kündi­gungs­fristen und Vertrags­lauf­zeiten:

Vattenfall kündigen

Bei Vattenfall ist die Kündi­gungs­frist davon abhängig, für welche Vertragsform Sie sich entscheiden. Tarife ohne Mindest­laufzeit sind 1 Monat zum Ende des Kalen­der­monats kündbar. Bei einer Vertrags­laufzeit von 12 Monaten beträgt die Frist 6 Wochen zum Ende der Vertrags­laufzeit und bei einer Laufzeit von 24 Monaten ganze drei Monate vor Vertragsende.

EnBW kündigen

Sie können Ihren Strom­vertrag bei EnBW unabhängig von Ihrem Tarif mit einer Frist von 6 Wochen zum Ende der vertraglich verein­barten Laufzeit kündigen. Das Unter­nehmen bietet Ihnen auch die Kündigung per Telefon an. Jedoch empfehlen wir Ihnen, den Vertrag schriftlich zu kündigen. Im Falle eines Umzuges ist häufig keine geson­derte Kündigung erfor­derlich.

RWE kündigen

Wenn Sie Ihren Strom­vertrag mit RWE kündigen möchten, achten Sie bitte darauf, dass Sie die Kündigung an die richtige Anschrift senden. Der Privat­kun­den­be­reich wird ausschließlich über die Tochter­firma innogy betreut, so dass im Kündi­gungsfall die Anschrift der innogy SE zu berück­sich­tigen ist. Bei Verträgen mit und ohne Preis­ga­rantie gilt jeweils eine Kündi­gungs­frist von einem Monat.

E wie einfach kündigen

Bei E wie einfach beträgt die Kündi­gungs­frist für Ihren Strom­vertrag einen Monat zum Ende des Kalen­der­mo­nates bzw. zum Ende der Vertrags­laufzeit. Als Kunde haben Sie die Möglichkeit Ihre Kündigung schriftlich in Briefform oder online im Kunden­center von E wie einfach vorzu­nehmen. Der Vorgang ist mit wenigen Klicks erledigt.

Grundversorger: Kündigung innerhalb von 2 Wochen möglich

Beziehen Sie Ihren Strom vom örtlichen Grund­ver­sorger, haben Sie die Möglichkeit Ihren Anbieter mit einer Frist von 2 Wochen zu kündigen. Das ist z. B. der Fall, wenn Sie in Berlin einen Tarif von Vattenfall beziehen oder in München einen Strom­tarif der Stadt­werke München. So können Sie flexibel auf Preis­ent­wick­lungen reagieren und aktuelle Prämien und Cashback-Aktionen der Strom­an­bieter nutzen.

Sonderkündigungsrecht bei Strompreiserhöhung

Wenn Ihr aktueller Anbieter zum Jahresende die Strom­preise erhöht, steht Ihnen das Recht auf Sonder­kün­digung zu. Die Frist kann je nach Anbieter variieren. In den meisten Fällen haben Sie jedoch nur einen kleinen Zeitrahmen von max. zwei Wochen, um von Ihrem Sonder­kün­di­gungs­recht Gebrauch zu machen. Reagieren Sie am besten zügig, um eine Preis­er­höhung sicher zu vermeiden.

  • Sonder­kün­digung bei einer Preis­er­höhung möglich
  • Kündi­gungs­frist von max. zwei Wochen ab Eingang des Schreibens
  • Vertrags­laufzeit spielt bei der Strom-Sonder­kün­digung keine Rolle

Sonderfall Umzug: Was muss ich beachten?

Je nach Anbieter haben Sie das Recht, auch bei einem Umzug Ihren Strom zu kündigen. Entspre­chende Hinweise hierzu finden Sie in den AGBs Ihres Anbieters bzw. in Ihren Vertrags­un­ter­lagen. Alter­nativ empfehlen wir Ihnen direkt mit Ihren Strom­an­bieter in Kontakt zu treten und sich über die Kündi­gungs­mo­da­li­täten im Falle eines Umzuges zu infor­mieren. Oft hilft schon ein kurzer Anruf bei Ihrem Strom­ver­sorger.

  • Hinweise in den AGBs und Vertrags­un­ter­lagen
  • Strom­an­bieter Kündigung möglich

Stromanbieter bei Umzug kündigen

Weitere Kündigungsgründe

Neben den bereits genannten Kündi­gungs­gründen gibt es zahlreiche weitere Fälle, in denen eine Strom­kün­digung sinnvoll bzw. sogar notwendig ist. Die folgende Auflistung soll dies anhand von Beispielen belegen:

  • Strom­an­bieter kündigen bei Hausverkauf
  • Tod des Anschlus­s­in­habers bzw. Wegfall der Bezugs­stelle
  • Auszug bzw. Zusam­menzug von Paaren
  • Insolvenz eines Strom­an­bieters
  • Sparpo­tential bei einem Anbie­ter­wechsel

Wer kündigt den Stromanbieter?

Bei einem regulären Strom­an­bie­ter­wechsel übernimmt Ihr neuer Strom­lie­ferant den Schrift­verkehr mit Ihrem bishe­rigen Anbieter. In diesem Fall ist kein separates Kündi­gungs­schreiben erfor­derlich. Anders verhält es sich, wenn Sie Ihr Sonder­kün­di­gungs­recht nutzen. In diesem Fall ist eine schrift­liche Kündigung notwendig. Typische Gründe sind die Preis­er­höhung aktueller Strom­tarife sowie ein Umzug.

Welche Kündigungswege sind möglich?

Sie sollten die Kündigung in jedem Fall schriftlich vornehmen und Sie per Post, Fax oder E‑Mail an den Strom­lie­fe­ranten senden. Bei einem Postversand ist die Nutzung eines Einschreibens empfeh­lenswert, so dass Sie im Zweifelsfall einen Nachweis über den Versand der Strom­kün­digung vorweisen können. Einige Anbieter ermög­lichen Ihnen zudem die Kündigung über eigene Kunden­portale bzw. Kunden­center. Hierfür ist lediglich ein Login erfor­derlich.

Muster & Vorlagen zur Stromanbieter Kündigung

Sind Sie sich unsicher darüber, wie Sie Ihren Strom­an­bieter am besten kündigen können? Das brauchen Sie nicht. Im Internet finden Sie zahlreiche Vorlagen und Muster, die Ihnen bei der Erstellung Ihres Kündi­gungs­schreibens helfen. Insbe­sondere die Verbrau­cher­zen­trale stellt Ihnen eine Vorlage zur ordnungs­ge­mäßen Kündigung Ihres Strom­an­bieters zur Verfügung. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie in der Vorlage in jedem Fall Ihre persön­lichen Daten sowie Ihre Kunden­nummer und die Anschrift Ihres aktuellen Anbieters eintragen. Bei Inanspruch­nahme des Sonder­kün­di­gungs­rechts sollte zudem ein Verweis auf die Preis­er­höhung nicht fehlen.

Zudem ist es wichtig, den bloßen Ausdruck der Kündigung zu äußern. Bei einer schrift­lichen Kündigung tun Sie dies am besten in der Betreff­zeile Ihres Briefes bzw. Ihrer E‑Mail.

Erst vergleichen, dann kündigen und wechseln

Kündigen Sie Ihren alten Strom­an­bieter erst, wenn Sie bereits einen neuen Anbieter haben. Auf diese Weise stellen Sie sicher, ob es überhaupt einen günsti­geren Strom­an­bieter für Ihren Heiman­schluss gibt. Nutzen Sie dazu einen kosten­losen und übersicht­lichen Strom­an­bieter Vergleich, der Ihnen unter Berück­sich­tigung Ihrer Postleitzahl die besten Tarife für Ihre Anschrift anzeigt. Der Vorteil eines regel­mä­ßigen Strom­an­bie­ter­wechsels liegt darin, dass Sie stets von Neukun­denboni profi­tieren, die Ihren monat­lichen Effek­tiv­preis senken.