Stromversorger im einfachen Vergleich!

Strom­ver­sorger sind Unter­nehmen, die private Haushalte und Geschäfts­kunden wortwörtlich mit Strom versorgen. Dabei geht es neben der eigent­lichen Versorgung auch um den Vertrieb von günstigen Strom­ta­rifen. Diese können Sie seit der Libera­li­sierung des Strom­marktes im Jahr 1998 selbständig aussuchen und abschließen.

In Deutschland gibt es zurzeit mehr als 1.000 Strom­ver­sorger, die vor allem regional verfügbar sind. Doch auch hier ist eine Entwicklung zu erkennen. So können Sie z. B. heute auch einen Strom­tarif der Stadt­werke München für Ihre Anschrift in Leipzig abschließen. Da die örtlichen Grund­ver­sorger zunehmend überre­gional auftreten, ergibt sich für Sie als Endkunden eine zuneh­mende Auswahl abschließ­barer Strom­tarife. Durch die große Anzahl an Anbietern und Tarifen ist ein Strom­ver­sorger Vergleich sinnvoll. So können Sie schnell heraus­finden, wo Sie den besten Tarif und den günstigsten Strom­preis für Ihren Anschluss finden.

Stromversorger einfach vergleichen

Stromanbieter regelmäßig vergleichen

Am meisten sparen Sie, wenn Sie regel­mäßig Ihren Strom­an­bieter vergleichen. Dafür können Sie einen kosten­losen Strom­ver­gleich nutzen. Dieser erfordert nur wenige Angaben wie Ihre Postleitzahl und Ihren geschätzten jährlichen Strom­ver­brauch in kWh. Da immer wieder neue Strom­an­bieter und Tarife auf den Markt kommen und sich die Preise aufgrund steigender Steuern und Umlagen von Jahr zu Jahr erhöhen, ist ein regel­mä­ßiger Vergleich zu empfehlen. Achten Sie dabei auch auf die Mindest­ver­trags­laufzeit Ihres neuen Vertrages sowie auf eine Preis­ga­rantie von mindestens 12 Monaten.

  • Strom­ver­sorger jährlich wechseln
  • Mindest­ver­trags­laufzeit und Preis­ga­rantie von 12 Monaten wählen

Letztlich unter­liegen die Strom­preise einem stetigen Wandel, der leider nach wie vor nur eine Richtung kennt. Die Preise steigen und steigen. Dabei ist ein Strom­ver­sorger Vergleich vor allem deshalb sinnvoll, um den Wettbewerb unter den Strom­an­bieter zu fördern und die Preise somit weitest­gehend stabil zu halten.

Was empfiehlt Stiftung Warentest beim Vergleichen?

Regel­mäßig führen unabhängige Insti­tu­tionen und Magazine wie die Stiftung Warentest Strom­ver­gleiche von Versorgern durch. Mit diesen Testbe­richten erfahren Sie beispiels­weise, wo echter Ökostrom auf Sie wartet. Da die Grund­daten für den Tarif­ver­gleich nicht Ihrer persön­lichen Lebens­si­tuation entsprechen müssen, ist der Testsieger der Stiftung Warentest nicht zwingend auch der beste Anbieter für Sie. Nutzen Sie daher auch unabhängige Testbe­richte und vertrauen Sie auf bekannte Marken wie z. B. eprimo, Vattenfall, E wie einfach, E.ON und viele Weitere.

Ein guter und seriöser Strom­ver­sorger Vergleich im Internet ist grund­sätzlich kostenlos und trans­parent. So sollten Sie klar erkennen können, was Sie der jeweilige Tarif für Ihre Anschrift und Ihren jährlichen Strom­ver­brauch kostet. Dabei sind Tarife mit einer Preis­ga­rantie von mindestens 12 Monaten und einer kurzen Kündi­gungs­frist besonders zu empfehlen.

  • Tarife mit einer Laufzeit von maximal 12 Monaten
  • Preis­ga­rantie für die Dauer der Mindest­laufzeit
  • Kündi­gungs­frist von maximal 6 Wochen bei Jahres­ver­trägen

Strom einfach anmelden — wie geht das?

Für die Anmeldung Ihres Stromes nehmen Sie einfach Kontakt zu Ihrem neuen Strom­an­bieter auf und unter­schreiben Sie einen Versor­gungs­vertrag. Falls bereits ein Altvertrag besteht, kann Ihr neuer Strom­ver­sorger sich um die Kündigung Ihres bishe­rigen Versorgers kümmern. Damit übernimmt Ihr neuer Strom­an­bieter sämtliche Forma­li­täten, die mit dem Strom­an­bieter Wechsel in Verbindung stehen.

Falls Sie erstmals in eine eigene Wohnung ziehen und vorab keinen Strom­an­bieter auswählen, übernimmt Ihr örtlicher Grund­ver­sorger die Strom­be­lie­ferung. Aller­dings haben Sie die Möglichkeit, Ihren Grund­ver­sorger mit einer Frist von zwei Wochen zu kündigen. Dieses Vorgehen empfehlen wir Ihnen vor allem dann, wenn Sie in unserem Strom­ver­sorger Vergleich ein günstiges Angebot gefunden haben. Dabei ist die Anmeldung ganz einfach. Bei Abschluss eines Online-Strom­ver­trages erfolgt diese automa­tisch. Die jewei­ligen Netzbe­treiber werden infor­miert.

Was steht im Stromvertrag?

Im Strom­vertrag sind alle wichtigsten Details rund um Ihre Strom­ver­sorgung zu finden. Hierzu gehören der zu zahlende Cent-Preis pro Kilowatt­stunde sowie die Zusam­men­setzung des Strom­preises. Dieser berück­sichtigt u. a. Steuern, Umlagen, Netzge­bühren sowie Vertriebs- und Beschaf­fungs­kosten. Im Weiteren beinhaltet Ihr Strom­vertrag sämtliche Infor­ma­tionen zu Vertrags­dauer und Kündi­gungs­fristen. Diese finden Sie auch in den AGBs Ihres Strom­ver­sorgers.

  • Strom­preise und Sonder­kon­di­tionen
  • Vertrags­dauer und Kündi­gungs­fristen
  • Anschluss-Infor­ma­tionen (Zähler­nummer etc.)
  • Anschlus­s­in­haber

Beachten Sie bitte, dass sich die Kondi­tionen in Ihrem Strom­vertrag mit der Ankün­digung einer Preis­er­höhung durch den Strom­an­bieter ändern können. In diesem Fall haben Sie ein Anrecht auf Sonder­kün­digung mit einer Kündi­gungs­frist von zwei Wochen.

Tipps zum Stromversorger kündigen

Kann ich meinen Stromversorger bei Umzug kündigen?

Möchten Sie umziehen, wird Ihr Strom­vertrag nicht automa­tisch gekündigt. Das gilt z. B. dann, wenn Ihr aktueller Versorger auch an Ihrem neuen Wohnort verfügbar ist. Besteht keine Möglichkeit, die Strom­ver­sorgung fortzu­setzen, erlischt der Vertrag automa­tisch und Sie wechseln einfach zu einem neuen Anbieter. Um diesen zu finden, können Sie ebenfalls unseren kosten­losen Strom­ver­sorger Vergleich nutzen.

Stromversorger und Netzbetreiber — was ist der Unterschied?

Bei den Versorgern handelt es sich um Unter­nehmen, die lediglich mit Strom handeln und entspre­chende Tarife anbieten. Hiervon abzugrenzen sind die Netzbe­treiber, die für die Infra­struktur und eigent­liche Bereit­stellung verant­wortlich sind. Beispiels­weise pflegen die Netzbe­treiber die vorhan­denen Strom­lei­tungen in Städten und Gemeinden und kümmern sich um die Erneuerung der Anlagen.

Der Unter­schied zwischen Strom­ver­sorger und Netzbe­treiber ist zudem, dass Sie den Betreiber nicht wechseln, nur weil Sie online einen günsti­geren Tarif entdeckt haben. Es besteht eine regionale Bindung, bei der die Netze jeweils eigen­stän­digen Gesell­schaften bzw. Netzbe­treibern gehören. In der Messe­stadt Leipzig ist das z. B. die Netz Leipzig GmbH, wobei die Stadt­werke Leipzig als örtlicher Grund­ver­sorger auftreten.

Neuer Stromversorger auch mit Schufa?

Grund­sätzlich spricht ein negativer Schufa-Eintrag nicht gegen den Abschluss eines neuen Strom­ver­trags. Viele Anbieter führen beispiels­weise nur Stich­proben beim Vertrags­ab­schluss durch. Sollte Ihr Strom­antrag aufgrund einer schlechten Bonität abgelehnt werden, empfehlen wir Ihnen direkt mit dem jewei­ligen Anbieter in Kontakt zu treten. Gegebe­nen­falls besteht die Möglichkeit eine Art Prepaid-Strom­tarif zu nutzen oder eine Kaution zu hinter­legen. Gehen Sie direkt auf die Strom­ver­sorger zu. So sparen Sie nicht nur Zeit sondern vor allem auch Geld.

Mein Versorger ist insolvent – was kann ich tun?

Bei einer Versorger-Insolvenz übernimmt zunächst Ihr örtlicher Grund­ver­sorger die Strom­be­lie­ferung. Auf diese Weise ist sicher­ge­stellt, dass Sie auf jeden Fall mit elektri­scher Energie versorgt werden können. Der Nachteil ist aller­dings, dass die örtlichen Versorger häufig teurer sind und dementspre­chend einen höheren Preis pro Kilowatt­stunde Strom verlangen. Diesen Umstand können Sie nur umgehen, wenn Sie sich zeit einen neuen Strom­ver­sorger suchen und Ihren Anbieter wechseln. Der eigent­liche Wechsel dauert nur 5 Minuten.

Erwarten Sie eine Rückerstattung zu viel gezahlter Beiträge, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie diese nicht mehr erhalten. Sollte ein Strom­ver­sorger in die Insolvenz gehen, ist dieser faktisch zahlungs­un­fähig. Verzichten Sie daher stets auf Strom­tarife, die Sie für ein Jahr im Voraus bezahlen.