Stromvergleich nach Stiftung Warentest!

Suchen Sie einen Strom­ver­gleich nach Stiftung Warentest Kriterien, sollten Sie auch hier einiges beachten. Grund­sätzlich sagt die Stiftung, dass sich das regel­mäßige Wechseln des Strom­an­bieters lohnt. Diese Aussage gilt bereits seit Jahren und ist auch für den Strom­wechsel in 2020 relevant. Je nach Anbieter und Tarif können Sie bis zu mehrere 100 Hundert Euro im Jahr einsparen. Doch sollten Sie dabei nicht nur auf den Preis achten. Die Kriterien der Stiftung Warentest umfassen vor allem vertrag­liche Details und Fristen, die Sie beim Vergleichen günstiger Strom­tarife berück­sich­tigen sollten.

Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Sie einen seriösen Strom­ver­gleich im Internet nutzen, der Ihnen sämtliche Preise und Vertrags­be­din­gungen trans­parent anzeigt. Dazu gehört allem voran, dass der gewählte Strom­preis­ver­gleich kostenlos ist und neben regio­nalen auch überre­gionale Strom­an­bieter listet. Zusam­men­fassend empfehlen wir Ihnen die folgenden Fragen bei einem Strom­ver­gleich zu stellen:

  • Ist der Vergleich kostenlos?
  • Besteht Trans­parenz und Übersicht­lichkeit?
  • Sind Kunden­be­wer­tungen vorhanden?
  • Gibt es eine TÜV-Auszeichnung?
  • Ist die Anbieter-Unabhän­gigkeit erkennbar?

Stromvergleich nach Stiftung Warentest

Empfehlungen der Stiftung Warentest zum Stromvergleich

Die Stiftung Warentest handelt unabhängig und gibt regel­mäßig Empfeh­lungen zu kosten­losen Strom­ver­gleichen ab. Diese beziehen sich u. a. auf vorhandene Preis­ga­rantien sowie maximale Vertrags­lauf­zeiten und Kündi­gungs­fristen, die Sie bei einem neuen Vertrags­ab­schluss beachten sollten. Zudem ist es wichtig, dass Sie keinen Strom­tarif mit Vorkasse abschließen. Im Falle einer Anbieter-Insolvenz wäre Ihre Vorkas­sen­zahlung hinfällig. Dies geschah u. a. mit der Insolvenz-Anmeldung der Flexstrom AG im Juni 2013.

  • Preis­ga­rantien von mind. 12 Monaten
  • max. 12 Monate Vertrags­laufzeit
  • max. sechs Wochen Kündi­gungs­frist
  • keine Vorkassen-Tarife

Darüber hinaus empfiehlt die Stiftung bei Tarifen mit Prämien und Boni auf die tatsäch­lichen Grund- und Arbeits­preise zu achten. Da Prämien und Boni die eigent­lichen Strom­preise verzerren, ist es wichtig, dass Sie die realen Preise kennen. Die Rabatte beziehen sich lediglich auf die Mindest­ver­trags­laufzeit. Ist diese abgelaufen, zahlen Sie den vollstän­digen Grund- und Arbeits­preis für Ihre Strom­ver­sorgung. Der Neukun­den­bonus entfällt.

Ein regelmäßiger Wechsel lohnt sich

Zahlreiche Strom-Tests haben ergeben, dass Sie mit einem regel­mä­ßigen Strom­wechsel am meisten sparen. Das bedeutet jedoch auch, dass Sie sich nahezu jährlich mit der Suche nach einem neuen Strom­an­bieter befassen müssen. Nutzen Sie daher einen kosten­losen Online-Strom­ver­gleich, der Sie bei der Suche nach einem günstigen Strom­ver­sorger unter­stützt.

In diesem Zusam­menhang verweist die Stiftung Warentest auf die Einhaltung der Mindest­ver­trags­laufzeit und Kündi­gungs­frist. Entscheiden Sie sich gegen einen Strom­wechsel, sollte die Vertrags­ver­län­gerung dennoch so kurz wie möglich sein und 12 Monate nicht überschreiten. Nur so bleiben Sie bei Ihrer Tarifwahl weitest­gehend flexibel.

Worauf muss ich beim Stromvergleich nach Stiftung Warentest achten?

Einer der wichtigsten Punkte ist die monat­liche Zahlweise der Abschläge. Dabei geht es neben dem monat­lichen Lastschrift­einzug vor allem auch um die Höhe der Abschläge. Diese sollten verhält­nis­mäßig sein und sich an Ihrem jährlichen Strom­ver­brauch orien­tieren. Im Optimalfall erhalten Sie von Ihrem Strom­an­bieter eine Zwischen­rechnung, die Ihnen Aufschluss über Ihren Strom­ver­brauch gibt. Fällt die Erstattung deutlich zu hoch aus, ist auch Ihr monatlich Abschlag zu hoch. Im Gegensatz dazu ist ein höherer Abschlag bei einer hohen Nachzahlung sinnvoll.

Nutzen Sie einen Strom­rechner, der Sie als Anwender überzeugt. Dahin­gehend ist es wichtig, dass der Strom­ver­gleich nach Stiftung Warentest Kriterien einfach zu bedienen ist und keine Fragen offen lässt. Daher darf der Vergleich schnell, einfach und vor allem trans­parent sein. Besten­falls sehen Sie bereits vorher, wie hoch Ihr Einspar­po­tential ist. Mit dem richtigen Vergleich können Sie Ihre Strom­kosten bis zu 70 % senken. Angebote mit bis zu 90 % Ersparnis erscheinen hingegen unseriös, da Sie Ihren Strom ganz sicher nicht geschenkt bekommen.

  • monat­liche Zahlweise der Abschläge
  • Bedien­barkeit des Strom­ver­gleiches
  • Serio­sität der Angebote/ Ersparnis

Stromvergleich Checkliste - Stiftung Warentest

Wer ist Testsieger im Stromvergleich für 2019?

Eines vorne weg, es gibt nicht nur einen sondern mehrere Testsieger im Vergleich. Diese hat die Stiftung Warentest im Bewer­tungs­zeitraum von Oktober 2017 bis Januar 2019 hinrei­chend unter­sucht und ist dabei zu folgendem Testergebnis gekommen: In Summe sind sieben von neun Strom­ver­gleichs­por­talen empfeh­lenswert. Doch auch hier gilt, machen Sie sich Ihr eigenes Bild vom jewei­ligen Portal. Achten Sie auf Vertrau­ens­wür­digkeit und vergleichen Sie dort Ihre Strom­preise, wo Sie sich sicher und gut aufge­hoben fühlen. Die Testsieger im Strom­ver­gleich sind regulär als solche gekenn­zeichnet. Hinweise hierzu liefern Ihnen auch unabhängige Test, die u. a. vom TÜV Saarland, TÜV Nord oder TÜV Süd durch­ge­führt und genutzt werden. Weitere Testsieger-Auszeich­nungen vergeben u. a. das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) oder die Fachzeit­schrift Focus Money.

Wie erfolgt die Bewertung?

Zur Bewertung der Strom­ver­gleichs­portale nutzt die Stiftung Warentest ein einheit­liches Bewer­tungs­system, dass sich an einem klassi­schen Noten­system von 1 für sehr gut bis 5 für mangelhaft orien­tiert. Daraus ergeben sich je nach Noten­be­reich die folgenden Bewer­tungs­grund­lagen:

  • sehr gut: 0,5 bis 1,5 = Note 1
  • gut: 1,6 bis 2,5 = Note 2
  • befrie­digend: 2,6 bis 3,5 = Note 3
  • ausrei­chend: 3,6 bis 4,5 = Note 4
  • mangelhaft: 4,6 bis 5,5 = Note 5

Wer ist die Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest ist eine gemein­nützige Organi­sation, die sich für die Inter­essen von Verbrau­chern einsetzt und regel­mäßig unabhängige Verbrau­cher­tests zu Dienst­leis­tungen und Produkten durch­führt. Die Stiftung wurde bereits 1964 gegründet. Sie handelt im Auftrag des deutschen Staates und hat einen Bekannt­heits- und Vertrau­ensgrad von nahezu 100 %. Dabei werden sämtliche Test-Infor­ma­tionen auf der Inter­net­seite test.de veröf­fent­licht. Das Aufrufen der Testergeb­nisse ist jedoch kosten­pflichtig. So kostet dieser Service bis zu 2,50 € pro Test.

Warum soll ich den Stromvergleich auf BILLIGER-STROM.com nutzen?

Unser kosten­loser Strom­ver­gleich orien­tiert sich an den Vorgaben und Kriterien der Stiftung Warentest, so dass wir regulär keine Strom­tarife anbieten, die deutlich von den empfoh­lenen Vorgaben abweichen. Unser Strom­ver­gleich ist trans­parent, überre­gional und übersichtlich. Sie brauchen lediglich Ihre Postleitzahl und Ihren jährlichen Strom­ver­brauch in kWh in unseren Rechner eingeben und auf „Vergleichen“ klicken. Sollten dennoch Fragen offen bleiben, können Sie sich in der Zeit von Montag bis Freitag von 08:00 bis 20:00 Uhr und Samstag von 09:00 bis 14:00 Uhr an unsere Hotline wenden unter der Telefon­nummer 0341/ 3937 3737. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

  • einfacher, übersicht­licher Online-Strom­ver­gleich
  • keine Angebote mit Vorkassen-Zahlung
  • Tarife ohne Mindest­ver­trags­laufzeit möglich
  • kurze Kündi­gungs­fristen

Hinweis: Durch Nutzung vorhan­dener Filter, können Sie die Tarif­suche Ihren persön­lichen Wünschen und Bedürf­nissen anpassen. Inter­es­sieren Sie sich z. B. für einen Strom­tarif ohne Mindest­ver­trags­laufzeit, können Sie die Vertrags­laufzeit im Strom­ver­gleich auf max. drei Monate begrenzen. Bevor­zugen Sie einen reinen Ökostrom­tarif, so können Sie auch das direkt in unserem Rechner einstellen, indem Sie die Option “nur Ökostrom­tarife” auswählen.