Gasversorger im Vergleich — einfach günstig!

Derzeit gibt es ca. 1050 Gasver­sorger in Deutschland zu vergleichen, die private Haushalte und Gewerbe mit Gas beliefern. Dabei handelt es sich vorrangig um Erdgas, wobei die Gaslie­fe­ranten heute zunehmend auch Biogas-Tarife anbieten. Die Mehrheit der Gasver­sorger arbeitet regional. Das liegt vor allem daran, dass den wenigen überre­gio­nalen Gasan­bietern Hunderte lokale Stadt­werke gegen­über­stehen. Diese agieren als örtliche Grund­ver­sorger und sind häufig teurer als überre­gionale Anbieter. Der Gasmarkt entwi­ckelt sich jedoch so, dass die örtlichen Stadt­werke zunehmend auch als überre­gionale Versorger tätig sind. Bekannte Beispiele sind u. a. die Stadt­werke in Schwerin und München, die Kunden über die Landes­grenzen hinaus mit günstigem Gas versorgen. Vergleichen Sie selbst.

Gasversorger im Vergleich

Anbieter einfach vergleichen

Bei der großen Anzahl an Gasver­sorgern und Tarifen in Deutschland ist es nicht einfach, den Überblick über sämtliche Angebote zu erhalten. Hier kommen wir ins Spiel. Nutzen Sie einen trans­pa­renten Gasver­sorger Vergleich und stellen Sie die Preise und Leistungen einzelner Tarife direkt gegen­überüber. Dazu reicht es aus, wenn Sie Ihre Postleitzahl (z. B. 04109 für Leipzig) und Ihren geschätzten Gasver­brauch in Kilowatt­stunden in unseren Gasrechner eingeben und auf “Vergleichen” klicken. Anschließend können Sie sämtliche Tarife für Ihre Postleitzahl und Ihren Verbrauch einsehen. Je nach Bedarf können Sie die Angebote nach Preisen und Leistungen sortieren und sich z. B. nur Angebote inklusive Boni und Rabatten anzeigen lassen. Weitere Filter­kri­terien gibt es beispiels­weise für Biogas- und Klima­tarife, Tarife mit Preis­ga­rantie u. v. m.

  • Postleitzahl und Jahres­ver­brauch eingeben
  • Preise und Leistungen der Gasver­sorger vergleichen
  • bei Bedarf spezielle Tarife wie z. B. Biogas filtern

Unser Gasan­bieter Vegleich ist einfach, trans­parent und kostenlos. Dabei finden Sie die günstigsten Versorger stets ganz oben in der Übersicht (*die Preise sind nach den Kosten im 1. Vertragsjahr sortiert). Die mögliche Ersparnis beträgt bei einem Gasver­sorger Wechsel bis zu mehrere Hundert Euro.

Versorger anmelden und wechseln

Sobald Sie die Entscheidung für einen neuen Versorger getroffen haben, bedarf es nur noch wenigen Angaben und Mausklicks, um den Tarif zu wechseln und Ihren neuen Gasver­sorger anzumelden. Berück­sich­tigen Sie bitte, dass Sie die Kündi­gungs­fristen und Vertrags­lauf­zeiten für Ihren alten Gasvertrag einhalten. Doch auch hier gibt es Ausnahmen. So gelten die Fristen und Laufzeiten z. B. nicht, wenn Ihr Anbieter die Gaspreise erhöht hat oder Sie Ihren Wohnort wechseln. In diesen Fällen erhalten Sie regulär ein Sonder­kün­di­gungs­recht. Haben Sie aktuell noch einen Grund­ver­sor­ger­tarif, können Sie diesen jederzeit mit einer Frist von zwei Wochen kündigen. Das setzt jedoch voraus, dass Sie bereits einen neuen Gasver­sorger gefunden haben, der Sie mit günstigem Gas versorgt. Beachten Sie bitte, dass die Versorger-Anmeldung bis zu vier Wochen andauern kann.

  • Kündi­gungs­fristen und Vertrags­lauf­zeiten beachten
  • Sonder­kün­di­gungs­recht bei Preiserhöhung/ Umzug
  • Grund­ver­sor­ger­tarif binnen zwei Wochen kündbar

Sobald Ihr Anbieter Wechsel vollzogen ist, wird Sie der örtliche Gasnetz­be­treiber nach Ihrem aktuellen Zähler­stand fragen. Geben Sie diesen bitte korrekt an, da dieser die Basis für die Erstellung der Abschluss­rechnung ist. Hinweis: Achten Sie bitte darauf, dass Sie den Gasver­brauch an der korrekten Messstelle ablesen. Dies gilt dann, wenn sich mehrere frei zugäng­liche Gaszähler in einem Haus befinden, die ggf. direkt einem Wohnraum zuzuordnen sind.

Wie kann ich meinen Gaslieferanten kündigen?

Im Rahmen eines regulären Wechsels kümmert sich Ihr neuer Versorger um die Kündigung Ihres bishe­rigen Gaslie­fe­ranten. So brauchen Sie sich um nichts kümmern. Sollten Sie von Ihrem Sonder­kün­di­gungs­recht Gebrauch machen, gilt dieses Vorgehen nicht. In diesem Fall müssen Sie Ihren Versorger selbst schriftlich kündigen. Hierfür reicht ein formloses Kündi­gungs­an­schreiben mit der konkreten Äußerung der Kündigung. Entspre­chende Vorlagen und Muster finden Sie zahlreich im Internet. Bitten Sie stets um eine Kündi­gungs­be­stä­tigung und denken Sie daran Ihre Gaskün­digung recht­zeitig zu versenden. Sofern Sie eine Gaspreis­er­höhung erhalten haben, können Sie Ihren Vertrag mit einer Frist von einem Monat schriftlich kündigen. Das setzt jedoch auch voraus, dass Ihr Gasver­sorger die Tarif­er­höhung mindestens sechs Wochen vorher ankündigt.

  • schrift­liche Gasver­sorger Kündigung empfohlen
  • Vorlagen und Muster im Internet zu finden

Gasversorger einfach kündigen

Wer ist mein Gasversorger?

Wenn Sie nicht wissen, wer Ihr Gasver­sorger ist, brauchen Sie nur einen Blick auf Ihre letzte Gasrechnung zu werfen. Das gilt vor allem für Mieter, die entweder direkt über den Vermieter, eine Eigen­tü­mer­ge­mein­schaft oder über eine Hausver­waltung betreut werden. Beachten Sie, dass Sie Ihren Gasver­sorger nur wechseln können, wenn Sie den Vertrag direkt mit dem Anbieter geschlossen haben. Ist dem nicht so, kümmert sich der jeweilige Objekt­ver­walter um die Vertrags­an­ge­le­gen­heiten. Wenn Sie nicht wissen, wer Ihr Grund­gas­ver­sorger ist, können Sie sich auch an den örtlichen Netzbe­treiber wenden. Weitere Infor­ma­tionen zu diesem Thema erhalten Sie auf der Webseite der Bundes­netz­agentur.

Als Mieter oder Vermieter wechseln?

Verfügt Ihre Mieteinheit bzw. Ihr Wohnraum über einen eigenen Gaszähler, besteht die Möglichkeit, dass Sie Ihren Gasver­sorger auch als Mieter frei wechseln können. Sprechen Sie sich hierzu bitte direkt mit Ihrem Vermieter ab. Sind Sie hingegen Vermieter bzw. Eigen­tümer eines Mietob­jektes, ist ggf. die Abstimmung mit einer externen Wohnungs- bzw. Hausver­waltung erfor­derlich.

Mein Gasversorger ist insolvent, was kann ich tun?

Wenn Ihr bishe­riger Gasver­sorger Insolvenz anmelden sollte, brauchen Sie nicht befürchten, plötzlich in einer kalten Wohnung zu stehen. Üblicher­weise übernimmt Ihr örtlicher Grund­ver­sorger die Gasbe­lie­ferung und tritt damit als Ersatz­ver­sorger auf. Sofern Sie gegenüber Ihrem insol­venten Anbieter noch offene Forde­rungen haben, können Sie diese lediglich beim zustän­digen Insol­venz­ver­walter anmelden. Das gilt zum Beispiel dann, wenn Sie eine jährliche Voraus­zahlung Ihrer Gaskosten bzw. Abschläge geleistet haben.

Sobald Ihr Gasver­sorger Insolvenz angemeldet hat, sollten Sie sich nach einem neuen Anbieter umschauen. Sie sind zwar generell über die Grund­ver­sorgung abgesi­chert, jedoch handelt es sich bei den Grund­ver­sor­ger­ta­rifen häufig um teurere Angebote. Suchen Sie sich daher einen Versorger, bei dem Sie deutlich sparen können. Dies ist u. a. durch die Inanspruch­nahme von Neukun­denboni und Rabatten möglich.

Gasversorger und Grundversorger

Grund­ver­sorger sind meist die örtlichen Stadt­werke, wobei es auch hier Ausnahmen gibt. So ist der Anbieter Vattenfall z. B. Grund­ver­sorger in Berlin und Hamburg und somit überre­gional in Deutschland tätig. Im Allge­meinen sind Grund­ver­sorger lokale Gasver­sorger, die Ihr Gas über regionale Netzbe­treiber an Endkunden liefern. In der Bundes­re­publik gibt es über 700 Gasnetz­be­treiber. Im Gegensatz dazu handeln nur gut 70 Unter­nehmen mit Gas.

Die Energie-Grund­ver­sorgung ist gesetzlich geregelt und begründet daher einen recht­lichen Anspruch auf die Versorgung mit Gas. Dabei gilt der Gasver­sorger als Grund­ver­sorger, der die meisten Haushalte im jewei­ligen Netzgebiet mit Gas versorgt.