Gasvertrag im Vergeich — mit Prämien!

Ein Gasvertrag regelt die Gasver­sorgung für einen bestimmten Gasan­schluss und legt die verein­barten Kondi­tionen für die genannte Verbrauchs­stelle fest. Dazu gehören neben der Angabe von Grund- und Verbrauchs­preisen auch Infor­ma­tionen zu Vertrags­lauf­zeiten und Kündi­gungs­fristen. Der Gasvertrag berück­sichtigt die allge­meinen Geschäfts­be­din­gungen (AGB) des jewei­ligen Anbieters, so dass Sie als Verbraucher sämtliche Vertrags­kon­di­tionen und Leistungen einsehen können. Dies berück­sichtigt detail­lierte Hinweise zu möglichen Neukun­den­prämien, Rabatten und Preis­ga­rantien.

  • Gasvertrag regelt Gasver­sorgung
  • Berück­sich­tigung sämtlicher Preise, Leistungen
  • Infor­ma­tionen zu Laufzeiten und Kündi­gungs­fristen

Der folgende Ratgeber soll Sie u. a. darüber aufklären, was Sie beim Wechsel Ihres Gasver­trages zu beachten haben und welche Rechte Sie bezüglich der Themen Umzug, Kündigung und Widerruf haben. Erfahren Sie, wann sich Prämien am meisten lohnen und wie Sie beim Wechsel Ihres Gasan­bieters vorgehen.

Gasvertrag mit Prämie

Gasvertrag mit Prämie vergleichen

Sind Sie auf der Suche nach einem neuen Gasvertrag, empfehlen wir Ihnen die Prämien der Gasan­bieter mitein­ander zu vergleichen. Diese wirken sich maßgeblich auf die angezeigten Gaskosten aus, da es sich hier um verrechnete Effekt­preise handelt. Die Prämien können sich je nach Anbieter und Tarif teils deutlich unter­scheiden, wobei Sie u. a. mit den folgenden Gas-Prämien rechnen können:

  • Sofort­bonus: bis zu 75 € sichern
  • Neukun­den­bonus: bis 75 €
  • Wechsel­bonus: bis 93 €

Die Bonushöhe orien­tiert sich an Ihrem jährlichen Gasver­brauch. Dieser bestimmt zudem Ihre verein­barten Grund- und Arbeits- bzw. Verbrauchs­preise. Beachten Sie an dieser Stelle auch, dass es sich bei den Prämien häufig um Einmal­zah­lungen handelt, die Ihre Gaskosten lediglich für die Dauer der Mindest­ver­trags­laufzeit reduzieren. Eine trans­pa­rente Berechnung der Grund- und Arbeits­preise kann daher schwierig sein. Möchten Sie Gastarife ohne Bonus einsehen, sollten Sie im Gasver­gleich das Häkchen bei „Einmalige Boni einbe­rechnen“ entfernen und anschließend auf „Angaben aktua­li­sieren“ klicken.
Neben geldwerten Prämien bieten Ihnen einige Gasver­sorger auch Sachprämien wie z. B. Handys, Smart­phones, Tablets, iPads oder Spiele­kon­solen an. Beachten Sie jedoch, dass Angebote mit Sachprämien häufig mit höheren Gaspreisen verbunden sind. Zudem gibt es Anbieter wie Yello, die Ihnen bei ausge­wählten Tarifen eine Wunsch-Prämie (Fernseher, Wasch­ma­schinen etc.) mit Zuzahlung versprechen.

Was muss ich beim Wechsel des Gasanbieters beachten?

Um den Gasan­bieter zu wechseln, brauchen Sie lediglich Ihre Postleitzahl und Ihren geschätzten jährlichen Gasver­brauch in unseren kosten­losen Rechner eingeben. Zudem können Sie über entspre­chende Filter einstellen, welche Tarife Sie bevor­zugen. Dies können z. B. reine Biogas­tarife oder Tarife ohne Mindest­ver­trags­laufzeit sein. Achten Sie daher unbedingt auch auf die Mindest­lauf­zeiten und Kündi­gungs­fristen Ihres Tarifes. Darüber hinaus sind mögliche Preis­ga­rantien von Bedeutung. Entscheiden Sie sich stets für einen Gastarif, der mindestens eine Preis­ga­rantie für die Dauer der Erstver­trags­laufzeit berück­sichtigt.

Schließen Sie bitte keine Verträge mit einer Vorkas­sen­zahlung ab. Jedoch gibt es auch hier Ausnahmen. Haben Sie mit Ihrem künftigen Gasver­sorger z. B. auf Grund eines negativen Schufa-Eintrages eine zusätz­liche Sicher­heits­leistung (Kaution) vereinbart, ist dies in Ordnung.

  • Tarife nach persön­lichen Bedürf­nissen aussuchen
  • Preis­ga­rantien entspre­chend Mindest­ver­trags­lauf­zeiten nutzen
  • wenn möglich Vorkas­sen­zah­lungen vermeiden

Üblich sind Verträge mit einer monat­lichen Zahlweise, bei der die berech­neten Abschläge direkt von Ihrem Konto einge­zogen werden. Die Verrechnung von Kosten und Abschlägen erfolgt zum Ende der jewei­ligen Abrech­nungs­pe­riode von regulär 12 Monaten.

Eingeschränkte Preisgarantien

Bei den angebo­tenen Preis­ga­rantien handelt es sich häufig um einge­schränkte Preis­ga­rantien. Das heißt, dass die Anpassung staat­licher Abgaben, Steuern und Umlagen in der Preis­ga­rantie nicht berück­sichtigt wird. Die Garantie bezieht sich nur auf den reinen Strom­preis und die damit verbun­denen Kosten für die Energie­be­schaffung, Produktion und den Gasver­trieb. Da Sie die gängigen Preis­ga­rantien vor ungeplanten Preis­er­hö­hungen durch den Anbieter schützen, haben diese dennoch ihre Vorteile. Dies gilt aller­dings nur für die Dauer der Preis­ga­rantie.

Welche Informationen beinhaltet der Vertrag?

Der Gasvertrag beinhaltet grund­le­gende Infor­ma­tionen zum Gaslie­fe­ranten und zur angemel­deten Verbrauchs­stelle. Dies berück­sichtigt persön­liche Angaben des Vertrags­nehmers. Dazu gehören Ihr Name, Geburts­datum, Anschrift, Kunden­nummer, Gaszäh­ler­nummer, Bankver­bindung uvm. Darüber hinaus enthält der Gasver­sor­gungs­vertrag Angaben zu:

  • Beginn der Gasbe­lie­ferung
  • Dauer der Vertrags­laufzeit
  • Kündigung und Widerruf
  • Grund- und Verbrauchs­preisen

Gasvertrag Informationen und Checkliste

Was passiert beim Umzug mit meinem Gasvertrag?

Planen Sie einen Umzug besteht ggf. die Möglichkeit auf Sonder­kün­digung. Das gilt vor allem dann, wenn Sie Ihren Wohnort wechseln und Sie Ihr aktueller Gasver­sorger am neuen Wohnort nicht zu gleichen Kondi­tionen versorgen kann. Erkunden Sie sich diesbe­züglich bitte direkt bei Ihrem alten Gasver­sorger. Haben Sie Ihren Gasvertrag nicht persönlich mit Ihrem Gasan­bieter abgeschlossen, brauchen Sie bei einem Umzug nichts weiter beachten. Dies ist häufig dann der Fall, wenn Sie Mieter eines mit Gas beheizten Objektes sind. An dieser Stelle kümmert sich Ihr Vermieter bzw. Ihre Hausver­waltung um vertrag­liche Angele­gen­heiten mit Strom- und Gasver­sorgern.

  • Mieter, Eigen­heim­be­wohner mit Fremd­ver­waltung: keine Aktion
  • Vermieter, Hausver­wal­tungen, Eigen­heim­be­wohner mit Eigen­ver­waltung: Umzug mit Gasver­sorger abstimmen

Was muss ich beim Umzug in eine neue Wohnung beachten?

Bei einigen Anbietern endet das Vertrags­ver­hältnis bei einem Umzug automa­tisch, so dass keine schrift­liche Kündigung erfor­derlich ist. Es gibt jedoch auch Strom­ver­sorger, die Ihren Kunden eine Kündi­gungs­frist einräumen und somit auf die Zusendung einer schrift­lichen Kündigung bestehen. Im Zweifelsfall sollten Sie einen Blick in Ihren Strom­vertrag bzw. in die AGBs Ihres Strom­an­bieters werfen. Sollte das Vorgehen bei einem Umzug nicht klar sein, können Sie sich auch telefo­nisch mit Ihrem aktuellen Anbieter in Verbindung setzen und einfach nachfragen.

Wie kann ich meinen Gasvertrag kündigen?

Sind Sie selbst Vertrags­nehmer können Sie Ihren Gasan­bieter zum Ablauf der Mindest­ver­trags­laufzeit und unter Einhaltung einer Kündi­gungs­frist ordnungs­gemäß kündigen. Die Frist liegt regulär bei ein bis drei Monaten vor Vertragsende. Zudem erhalten Sie in bestimmten Fällen ein Sonder­kün­di­gungs­recht, dass Ihnen ermög­licht, Ihren bestehenden Vertrag ohne Berück­sich­tigung von Kündi­gungs­fristen und Vertrags­lauf­zeiten zu beenden. Dies gilt z. B. bei:

  • Gaspreis­er­hö­hungen, die nicht verbrauchs­ori­en­tiert sind
  • Umzügen und Abmel­dungen von Anschlüssen (z. B. bei Tod eines Vertrags­nehmers)

Die Kündigung sollte in jedem Fall schriftlich erfolgen. Sofern Sie ordnungs­gemäß Ihren Gasan­bieter wechseln, kann Ihr neuer Gasver­sorger Ihren alten für Sie kündigen. Sollten Sie jedoch von Ihrem Sonder­kün­di­gungs­recht Gebrauch machen, müssen Sie Ihren Versorger selbst kündigen. Die Kündi­gungs­frist liegt bei einem Monat. Ob Sie posta­lisch kündigen müssen oder die Kündigung auch per E‑Mail abschicken können, erfahren Sie direkt von Ihrem jewei­ligen Anbieter. Entspre­chende Hinweise hierzu finden Sie in Ihren Gasver­trags­un­ter­lagen.

Hinweise zum Widerrufsrecht

Sie haben die Möglichkeit, Ihren Vertrag innerhalb von 14 Tagen nach Vertrags­ab­schluss schriftlich zu kündigen. So schützt Sie das gesetz­liche Wider­rufs­recht vor vorei­ligen Entschei­dungen. In der Regel brauchen Sie zur Beanspru­chung Ihres Wider­ruf­rechtes keine Begründung angeben. Das heißt, Sie können Ihren Gasvertrag selbst dann wider­rufen, wenn Sie ein günsti­geres Gasan­gebot gefunden haben.

Grundversorger- und Sonderverträge

Hin und wieder unter­scheiden wir bei Gasver­trägen zwischen Grund­ver­sorger- und Sonder­ver­trägen. Wie der Name schon sagt, schließen Sie einen Grund­ver­sor­ger­vertrag direkt mit Ihrem örtlichen Grund­ver­sorger ab. Im Gegensatz dazu bezeichnet ein Sonder­vertrag einen Kontrakt, den Sie mit einem freien bzw. alter­na­tiven Gasan­bieter abschließen können. Das trifft vor allem auf Verträge mit überre­gio­nalen Anbietern wie z. B. Vattenfall oder E.ON zu, die nicht nur örtlicher Grund­ver­sorger sondern auch Sonder­ver­trags­partner sind.