Gasverbrauch berechnen + senken!

Möchten Sie Ihren indivi­du­ellen Gasver­brauch berechnen, werfen Sie einfach einen Blick auf Ihren analogen bzw. digitalen Gaszähler. Dieser befindet sich regulär im Keller bzw. Erdge­schoss eines Wohn- oder Miets­hauses und ermög­licht Ihnen die exakte Berechnung Ihrer Verbrauchs­werte. Diese Angaben finden Sie jedoch auch in Ihrer Gasrechnung bzw. Neben­kos­ten­ab­rechnung Ihres Vermieters wieder. Die Abrechnung erfolgt regulär zum Ende einer Verbrauchs­pe­riode und berück­sichtigt sämtliche Kosten für Ihren Gasbedarf. Dabei orien­tiert sich Ihr persön­licher Gasver­brauch an der Anzahl der Personen, die in Ihrem Haushalt leben. Nähere Infor­ma­tionen hierzu finden Sie im folgenden Ratgeber-Artikel zum Thema Gas- bzw. Energie­ver­brauch. Im Weiteren erfahren Sie, wie Sie Ihren Verbrauch senken und was Sie tun können, wenn Ihr Gasver­brauch zu hoch ist.

Wie viel Gasverbrauch ist normal?

Der durch­schnitt­liche Verbrauch liegt zwischen 15 und 20 Kubik­meter Gas (m³) pro Quadrat­meter Wohnfläche (m²) und ist demnach abhängig von der Größe und Höhe Ihres Haushaltes. Für unsere Gaskosten-Berechnung verwenden wir dabei die folgenden Standard­werte pro Jahr:

  • 50 m² Wohnung — 5.000 kWh
  • 100 m² Wohnung/ Haus — 12.000 kWh
  • 150 m² Wohnung/ Haus — 18.000 kWh
  • Reihenhaus — 20.000 kWh
  • Einfa­mi­li­enhaus — 35.000 kWh

Gasverbrauch nach Haushaltsgröße und Wohnfläche

Wie kann ich meinen Gasverbrauch berechnen?

Die Berechnung Ihrer Gasver­brauches in kWh ist ganz einfach. Wir möchten Ihnen diese an dem folgenden Beispiel verdeut­lichen. Bei einer Wohnungs­größe von ca. 70 m² und einem Gasver­brauch von ca. 17,5 m³ pro m² ergibt das einen Jahres­ver­brauch von 1.225 m³. Für die weitere Umrechnung Ihres Gasver­brauches können Sie den Brennwert 8,0 und die Zustandszahl 0,95 verwenden. Folglich multi­pli­zieren Sie den Verbrauch für 1.225 m³ x 8,0 x 0,95 und erhalten einen Wert von 9.310 Kilowatt­stunden pro Jahr. Beachten Sie, dass dies nur eine Beispiel­rechnung ist und die Werte durchaus abweichen können. So ergibt sich auf der Grundlage der obigen Rechnung bei einer 50 m² Wohnung ein Verbrauch von über 6.000 kWh pro Jahr. Die exakten Verbrauchs­werte sind letztlich davon abhängig, wie viel, wie oft und wie lange Sie heizen bzw. wie viel Warmwasser Sie benötigen.

  • Umrechnung vom Verbrauch pro m³ in kWh ganz einfach
  • Verwendung eines Brenn­wertes (z. B. 8 bis 10) und einer Zustandszahl

Der Brennwert bemisst den Energie­gehalt, der für ein Kubik­meter Gas verbraucht wird. Das heißt, dass sich der Brennwert von Monat zu Monat unter­scheidet, da dieser von der Nutzungs­in­ten­sität der Heizung und des Warmwassers abhängt. Die Zustandszahl ergibt sich hingegen u. a. aus dem vorhan­denen Luftdruck und der vorlie­genden Gastem­pe­ratur, so dass hier die physi­schen Gasei­gen­schaften eine entschei­dende Rolle spielen.

Gasverbrauch für eine Wohnung sowie ein Ein- & Mehrfamilienhaus

Für eine Person in einer kleinen Wohnung mit 50 qm Wohnfläche ist ein Jahres­ver­brauch zwischen 5.000 und 10.000 kWh ein gängiger Wert. Sie können diesen Wert unter 5.000 kWh pro Jahr senken, wenn Sie in einem sogenannten Passivhaus (energie­scho­nendes Baukonzept) leben oder allgemein ein energie­ef­fi­zi­entes und umwelt­freund­liches Objekt bzw. Haus bewohnen.

Größere Haushalte für Familien von vier Personen und mehr verbrauchen regulär zwischen 10.000 und 20.000 kWh pro Jahr. Auch hier können Sie Ihren Gasver­brauch senken, wenn Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung eine energie­ef­fi­ziente Passiv-Bauweise berück­sichtigt. Die genannten Verbrauchs­werte gelten allein für Gas als Heizträger. Wenn Sie zusätzlich Ihr Warm- bzw. Heißwasser mit Gas aufwärmen möchten, sollten Sie mit einem zusätz­lichen Verbrauch von 1.000 kWh pro Jahr rechnen.

Verbrauch für eine bis vier Personen im Haushalt

Da die durch­schnitt­lichen Verbrauchs­werte von vielen Faktoren abhängen, ist es nicht ganz so einfach, einen pauschalen Gasver­brauch pro Person im Haushalt festzu­legen. So ist ein Verbrauch von 5.000 bis 10.000 kWh pro Person vollkommen normal. Mit jeder weiteren Person im Haus kommen 1.000 bis 2.000 kWh hinzu. Der Grund hierfür ist, dass Ihre Wohnräume unabhängig von einer oder mehreren Personen im Haushalt beheizt werden müssen. Dabei macht sich ein erhöhter Verbrauch besonders bei Familien mit Kindern bemerkbar. Das liegt daran, dass für die durch­gängige Beheizung von Kinder­zimmern spürbare Zusatz­kosten pro Haushalt anfallen.

Darüber hinaus steigt mit der Anzahl der Personen im Haushalt auch der Warmwas­ser­ver­brauch an, was ebenfalls zusätz­liche Gaskosten verur­sacht. Zusam­men­fassend können Sie die folgenden Gasver­brauchs­werte als Orien­tie­rungs­hilfe ansehen:

  • 1 Person Haushalt: 5.000 bis 10.000 kWh/ Jahr
  • 2 Personen Haushalt: 6.000 bis 12.000 kWh/ Jahr
  • 3 Personen Haushalt: 7.000 bis 14.000 kWh/ Jahr
  • 4 Personen Haushalt: 8.000 bis 16.000 kWh/ Jahr

Gasverbrauch nach Personen im Haushalt

Wie hoch sind die Kosten pro Person?

Auf der Grundlage der angege­benen Verbrauchs­werte können Sie die Gaskosten pro Person im Haushalt ganz einfach berechnen. Ausgehend von einem durch­schnitt­lichen Gaspreis von ca. 6 Cent pro kWh und einem Verbrauch von 7.500 kWh für eine Person, 9.000 kWh für zwei Personen, 10.500 kWh für drei Personen und 12.000 kWh für 4 Personen ergibt sich die folgende Rechnung. Die Kosten für eine Person liegen bei 450 Euro im Jahr. Zwei Personen zahlen ca. 630 Euro pro Jahr, wobei pro Person jetzt nur noch 315 Euro anfallen. Bei drei Personen im Haushalt liegen die Kosten bei 210 Euro pro Person und bei vier Personen im Haushalt ca. 180 Euro pro Person.

Warum wird der Verbrauch in kWh angegeben?

Die Kilowatt­stunde ist die gängige Einheit für den Energie­ver­brauch, die beispiels­weise auch bei der Nutzung von Strom und Heizöl Anwendung findet. Die gängige Abkürzung für die Kilowatt­stunde ist kWh, die sich aus der Leistung (Watt) und der dafür benötigten Zeit (Stunden) ergibt. Dabei entspricht ein Watt gleich 0,001 Kilowatt.

  • Formel: Verbrauch in kWh = Leistung (W) x Zeit (h) / 1.000

Eine Beson­derheit bei der Berechnung des Gasver­brauches ist, dass der Verbrauch zunächst in der Anzahl beheizter Kubik­meter Wohnfläche berechnet wird. Um den Energie­ver­brauch mit anderen Energie­trägern wie z. B. Strom vergleichbar zu machen, ist daher die Umrechnung in Kilowatt­stunden ein sinnvolles Vorgehen. Beachten Sie bitte, dass viele Gasver­gleichs­rechner im Internet eine Verbrauchs­angabe in kWh voraus­setzen. Dies tritt auch auf den Gasver­gleich von BILLIGER-STROM.com zu.

Warum ist mein Gasverbrauch so hoch?

Ein hoher Gasver­brauch kann viele Gründe haben. Dazu gehört allem voran das unnötige Heizen in kaum genutzten Räumen. Dies betrifft z. B. das Heizen in den Nacht­stunden sowie bei genereller Abwesenheit (bei Ausübung der täglichen Arbeit, Urlaub etc.). Zudem sind schlecht isolierte Fenster und eine fehlende Wärme­dämmung typische Gründe für einen hohen Verbrauch. Da sich der Gasver­brauch auch an der Warmwas­ser­nutzung orien­tiert, sollten Sie zudem darauf achten, dass Sie nicht zu lange duschen.

Ist Ihre Gasheizung über 20 Jahre alt? Dann kann auch das eine Ursache für einen hohen Gasver­brauch sein. Moderne Heizungs­an­lagen arbeiten deutlich energie­ef­fi­zi­enter. Das liegt u. a. an der Durch­führung eines hydrau­li­schen Abgleiches, der die optimale Verteilung der Warmwasser-Menge einer Gasheizung regelt bzw. abgleicht.

Wie kann ich meinen Verbrauch senken?

Wenn Sie Ihren Gasver­brauch senken möchten, sollten Sie zunächst in Erfahrung bringen, wie viel Gas Sie aktuell verbrauchen und dazu sämtliche Gasver­brauchs­geräte (Heizungen etc.) erfassen. Werfen Sie in regel­mä­ßigen Abständen einen Blick auf Ihre durch­schnitt­lichen Verbrauchs­werte. Schauen Sie beispiels­weise in monat­lichen Abständen auf Ihren Gaszähler und berechnen Sie die jeweilige Differenz. Beachten Sie jedoch, dass Ihr Heizver­halten vor allem von den Außen­tem­pe­ra­turen abhängt. Eine Vergleich­barkeit der Monats­werte ist demnach nur gegeben, wenn wir von ähnlichen Tempe­ra­turen ausgehen.

Sie können Ihr Heizver­halten aktiv beein­flussen, indem Sie die Raumtem­pe­ratur optimal regeln. Eine Raumtem­pe­ratur von 21 Grad Celsius ist vollkommen ausrei­chend. Zudem können Sie auch die Vorlauf­tem­pe­ratur beim Warmwasser etwas niedriger einstellen. Darüber hinaus können Sie Ihre Heizkosten senken, wenn Sie Ihre beheizten Wohnräume mindestens zwei Mal am Tag lüften sowie Maßnahmen zur Sanierung und Isolierung Ihres Wohnraumes vornehmen.

  • Gasver­brauch regel­mäßig berechnen und regulieren
  • Vorlauf­tem­pe­ratur beim Warmwasser senken
  • Sanierung und Isolierung Ihres Wohnraumes
  • Gasan­bieter zeitnah wechseln

Gaspreise vergleichen — Anbieter wechseln!

Sind Ihre Gaskosten generell zu hoch, sollten Sie darüber nachdenken, Ihren Gasver­sorger zu wechseln. Vergleichen Sie hierzu die Gaspreise der Anbieter und entscheiden Sie sich für einen Tarif, der Ihren Bedürf­nissen entspricht. Dank der Inanspruch­nahme von Prämien und Neukun­den­ra­batten sind bei einem Wechsel des Gasan­bieters Erspar­nisse von mehreren Hundert Euro im Jahr möglich. Die unter­bre­chungs­freie Gasver­sorgung ist in jedem Fall garan­tiert.