Netzentgelte — Netznutzungsentgelte

Die Netzent­gelte fallen bei der Durch­leitung von Strom durch die Netze, die nicht im eigenen Besitz des Versorgers sind an. Dabei sind die Gebühren an den örtlichen Netzbe­treiber zu zahlen. Je nachdem, in welchem Netzgebiet Sie wohnen, kann die Höhe dieser Gebühren sehr unter­schiedlich ausfallen. Die Netzent­gelte sind bei den meisten Energie­an­bietern im Preis pro Kilowatt­stunde enthalten und werden in der Jahres­ab­rechnung des Strom­ver­sorgers mit abgerechnet. Es gibt aber auch die Variante, dass ein Strom­an­bieter Preise ohne Netznut­zungs­ent­gelte angibt. Diese Gebühren entstehen demnach zuzüglich zum Energie­preis und können vom Netzbe­treiber oder Energie­ver­sorger über den Kunden extra einge­zogen werden.

Was ist der Unterschied zwischen Stromanbieter und Netzbetreiber?

Die Unter­scheidung zwischen Netz- und Strom­an­bieter fällt nicht immer leicht, aber grund­sätzlich gilt: Sie können Ihren Strom­ver­sorger wechseln, den Netzan­bieter aber nicht. Der Netzbe­treiber ist für einen ordnungs­ge­mäßen Betrieb des Strom­netzes zuständig, während der Strom­ver­sorger den Strom liefert und diesen verkauft. Bei Störungen am Zähler oder an den Strom­lei­tungen ist immer der Netzbe­treiber die Anlauf­stelle, unabhängig davon, wer der Strom­ver­sorger ist.