billiger-strom.com

CO2-Emissionen und THG-Quoten-Prämien

Die THG-Quoten-Prämie erhalten ausschließlich elektrisch angetriebene Fahrzeuge, die keine CO2-Emissionen verursachen. Hybrid-Fahrzeuge, die z. B. mit Autogas fahrbar sind, gehören nicht dazu. Der Hintergrund ist der, dass Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mitunter hohe CO2-Emissionen bzw. Kohlendioxid erzeugen, dass der Umwelt schadet. Laut dem Portal co2online setzt ein benzinbetriebenes Auto innerhalb eines Jahres im Durchschnitt 2.370 Gramm CO2 pro verbrauchten Liter Benzin frei. Bei einem Diesel-Fahrzeug sind es 2.650 Gramm. Das folgende Beispiel soll zeigen, wie hoch der CO2-Ausstoß pro Jahr ist.

Beispiel: jährliche CO2-Emissionen eines Autos

Sie fahren mit Ihrem Auto 10.000 Kilometer jährlich bei einem Benzinverbrauch von 7 Liter auf 100 Kilometer. Das ergibt einen Benzinverbrauch von 700 Liter. Bei 2.370 Gramm pro Liter CO2 betragen die CO2 Emissionen für die genannte Fahrleistung 1.659.000 Gramm, was 1,659 Tonnen CO2 entspricht.

CO2-Emissionen vermeiden?

Um CO2-Emissionen im Straßenverkehr zu vermeiden, empfiehlt sich eine Reduzierung der jährlichen Fahrleistung und eine Optimierung der Fahrweise. Jedoch verhindert das nicht, dass Ihr Fahrzeug CO2-Emissionen ausstößt. Anders ist es bei der Nutzung eines E-Fahrzeuges. Dieses erzeugt keine CO2-Emissionen. Und weil das so ist, werden Sie als E-Fahrzeug Besitzer mit einer >THG-Quoten-Prämie belohnt, die Sie jährlich einlösen können. Auf diese Weise wird ein umweltfreundliches Autofahren auch vom deutschen Staat belohnt.